Der schnelle Pfannkuchen aus Kichererbsen- und Maronenmehl

am

Wisst ihr noch:

IMG_0592Montagmorgen, halb verpennt und das Frühstücksbrot ist alle, die Cornflakesleer und Müsli mochte keiner. Also musste der schnelle Pfannkuchen her. Mehl war  eigentlich immer im Haus und das geniale am Pfannkuchenteig ist ja, dass er sich mit und ohne Ei, mit Wasser oder mit Milch zubereiten lässt, süß oder herzhaft.  Milchpfannkuchen werden softig und Wasserpfannkuchen eher knusprig. Ein Schuss Sprudelwasser macht den Milchteig ebenfalls knusprig. Die Pfannkuchen zuzubereiten dauert keine 10 Minuten. Der einzige Trick besteht darin, dass ihr nach dem Aufstehen als erstes den Teig anrührt und dann erst ins Bad geht und euch für den Tag fertig macht. Damit gebt ihr dem Mehl Zeit ein wenig in der Flüssigkeit auszuquellen, ehe ihr die Pfannkuchen backt. Heute machte ich mir einen Kichererbsenmaronenpfannkuchen mit Birne und Camembert.

Mh… ist das jetzt ein deutsches Rezept oder ist es mehr internationale Kost?

Geröstetes Kichererbsenmehl ist eher orientalisch und wird viel in der iranischen Küche genutzt, Maronenmehl wiederum wird traditionell in der italienischen Küche verwendet und Camembert ist ja ein typischer Franzose.

Ich sage mal, es ist deutsche Fusionsküche, weil ich der Meinung bin, dass es meiner Kreativität entspringt. Und ich bin nun einmal Deutsche.

Zutaten für 2 Pfannkuchen:

1 Ei, 100 ml Milch, 25 g geröstetes Kichererbsenmehl, 25 g Kastanienmehl, 1 Prise Salz, 1/2 Birne, 60 g Camembert

Zubereitung

  • Ei, Milch und Salz kräftig in einer Schüssel verschlagen
  • das Mehl gut unterrühren
  • mindestens 10 Minuten Ruhen lassen
  • die 1/2 Birne entkernen und in feine Scheiben schneiden (mit oder ohne Schale), den Camembert ebenfalls in feine Scheiben schneiden
  • eine kleine Pfanne mit Butter oder Öl ausstreichen und heiß werden lassen (Die Pfanne muss von Beginn an „auf Temperatur sein“, ehe ihr die weiteren Zutaten hinein gebt)
  • die Hälfte der Birnenspalten in die Pfanne legen und die Hälfte des Teiges vorsichtig darüber gießen und in der Pfanne gut verteilen.
  • die Pfanne während des Backens ein wenig rütteln, dass der Pfannkuchen nicht anbackt
  • nach ca 1-2 Minuten den Pfannkuchen wenden und mit der Hälfte der Camembertscheiben belegen
  • die Pfanne kann kurz mit einem Deckel abgedeckt werden, damit der Camembert schneller verläuft (Auch geht es noch besser, wenn der Camembert nicht im Kühlschrank gelagert wurde. auf Zimmertemperatur schmeckt er eh aromatischer)
  • und fertig 🙂

Kalorien & Co pro Portion:  ca 243 Kcal, 26 g Kohlenhydrate, 3 g Zucker, 11 g Fett und 13 g Eiweiß

Hier noch ein Rezept für Pfannkuchengrundteig:

Zutaten für ca. 6 Pfannkuchen:

400 ml Flüssigkeit (Milch, Wasser, Sojamilch, etc.), 200g Mehl, 2 Eier (geht aber auch ohne Eier), 1 Prise Salz,

Zubereitung

  • wie oben beschrieben
  • Belegen oder Füllen mit dem, was die Vorratshaltung hergibt, sie schmecken süß, fruchtig und herzhaft gut.

Variationen

Macht den Teig mit Milch, gebt einen Schuß kohlensäurehaltiges Wasser und ca 50g zerlassene Butter dazu und ihr erhaltet ca 8 hauchdünne, knusprige Crêpes

Trennt Eigelb und Eiweiß und schlagt das Eiweiß steif, ehe ihr es unter den Teig hebt oder gebt  2 TL Backpulver und 1 TL Natron dazu und schon habt ihr fluffige Pancakes. Die solltet ihr allerdings bei mittlerer Hitze langsam in der Pfanne backen, damit der Teig schön aufgehen kann.

12 Kommentare Gib deinen ab

  1. Doris sagt:

    Hmmm, das klingt prima. Ich liebe Pfannkuchen, so vielseitig und so lecker!

    Gefällt mir

    1. wiwor sagt:

      danke 🙂
      Ich liebe sie auch, die gehen einfach fast immer.

      Gefällt mir

      1. Doris sagt:

        Doch, absolut. Ich kannte Pfannkuchen früher immer nur süß, aber inzwischen gibts die bei uns öfters mal mit Buchweizenmehl und Mangold- oder Spinatfüllung. 🙂

        Gefällt mir

      2. wiwor sagt:

        Oh, das klingt auch sehr lecker. Bei uns gab es früher auch oft Pfannkuchen mit Speck und Käse. Und es gibt schon ewig hier eine Creperie, die bieten süße und herzhafte Crepes an

        Gefällt 1 Person

  2. Traumhaft! Wo hast du nur all diese Ideen her? Ich liebe es, deine Rezepte zu lesen, da sie so vielfältig und ideenreich sind. Da fühle ich mich immer wie im „1001 Nacht der Rezepte“!

    Gefällt mir

    1. wiwor sagt:

      Du bist ja lieb! Danke für das schöne Kompliment. Frag mal meine Kinder, gelegentlich passen die Ideen auch erstmal nicht so gut, die ich so habe. Ein bei uns geflügelter Aufruf ist: „Mama, was hast du da schon wieder ‚ran gemacht?“

      Gefällt mir

      1. 😅😉😀…Kinder sind da ja oft erstaunlich konservativ auf diesem Gebiet! …..wie es immer war, wollen sie gerne haben!

        Gefällt mir

  3. Ruhrköpfe sagt:

    hmmmmmm, klingt zum Reinbeißen 🙂

    Gefällt mir

  4. Limenaria sagt:

    Lecker, und geröstetes Kichererbsenmehl, da muss ich doch gleich mal schauen, ob ich das irgendwo finde ;). Tolles Rezept !!! 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Wiltrud sagt:

      geröstetse Kichererbsenmehl bekommst du beim Perser oder bei Alnatura, somit sicher auch n anderen Reformhäusern oder Bioläden. Ich kann es nur empfehlen. Es schmeckt nussiger, als das ungeröstete Kichererbsenmehl.

      Gefällt mir

    2. Wiltrud sagt:

      Wieso bist du jetzt nicht unterwegs?
      Mich haben leider die bösen Erkältungsviren erwischt und ich bin weit weit weg vom Altermarkt 😉

      Gefällt mir

  5. Badspiegel sagt:

    Schaut sehr lecker aus. Vielen dank für den Rezept.

    Lg Sina

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s