Papayasalat mit Tempeh und Panko-Garnelen

am

Noushin, das ist für dich 😘

Letztens im Asialebensmittelladen fragte mich eine Asiatin an der Kasse, was man denn damit kochen könne. Ich erklärte ihr, was ich damit mache. Sie nickte interessiert und ging dann weiter.  Da wurde mir wieder bewusst, dass Tempeh ein indonesisches Produkt ist. Vor einigen Jahren bekam ich nur sehr selten Tempeh im Asialaden und fand es wenn überhaupt völlig überteuert in ausgewählten Bioläden. Denn Tempeh gilt hier ja als vegetarischer und veganer Fleischersatz

Am liebsten mag ich Tempeh immer noch so, wie ich es das erste mal  1979 kostete, im Ausbackteig als Snack oder zu Reis. Ich erwähnte schon einmal, dass es damals kaum asiatische Gewürze bei uns im Handel gab. Die klassische Teighülle für mich besteht deshalb aus Wasser,  Mehl, Knoblauch,  Zitrone, Kurkuma und Salz. Da das Tempeh an sich ähnlich wie Tofu eher neutral schmeckt, kann man die Gewürze sehr gut an die Geschmacksrichtung des gesamten Menüs ausrichten. Vielleicht ist es auch deshalb so erfolgreich in der veganen Küche. Die wundervolle Sri Qwen beschreibt in ihrem sehr schönen Kochbuch „Die indonesische Küche“ anschaulich und nachvollziehbar, wie man Tempeh selber machen kann.

Da ich ja neben Tempeh noch so viele andere asiatische Lebensmittel eingekauft habe, werdet ihr in den nächsten Tagen lesen können, was und wie ich so alles damit zubereite. Heute begleitete es meinen Papayasalat gemeinsam mit den Garnelen, die sich Noushin schon seit Tagen von mir wünscht.

Wenn ihr die Garnelen und auch die Fischsauce in meinem folgenden Rezept einfach weglasst, habt ihr ein wunderbares veganes Essen.

IMG_3266 (1)Zutaten für  4 Personen

  • 200 g grüne Papaya (hier waren es bereits geraspelte Papayastreifen aus der Tiefkühltruhe)
  • 2 – 3 Möhren
  • 1/2 entkernte Salatgurke
  • 2 -3 Frühlingszwiebeln
  • Koriandergrün (wer es mag)
  • Thaibasilikum (wer es mag)
  • 1 Habanero-Chili (vorsicht!!!!!!!!!! teuflisch scharf. Ihr könnt sie durch milderes ersetzen oder ganz weglassen)
  • 1 Handvoll ungesalzene Erdnüsse
  • 1 El Palmzucker
  • 2 El Apfelessig
  • Saft 1/2 Limette
  • 1 TL Fischsoße

Die Möhren und die Gurke waschen und in Streifen oder Stückchen schneiden. Die Payastreifen ggfs auch noch etwas zerkleinern.

Die Frühlingszwiebel und die Kräuter ebenfalls waschen und zerkleinern.

Die Chili achtsam verwenden. Die Schärfe soll zwar von Innen wohlig wärmen, nicht aber die Lippen verbrennen und Augen und Nase triefen lassen. Auch macht es Sinn Einmalhandschuhe bei der Verarbeitung der Chilis zu tragen.

IMG_3211Die Erdnüsse ohne Öl in einer Pfanne röstem und dann im Mörser ganz grob zerstoßen.

Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander vermengen.

Aus Palmucker, Apfelessig, Limettensaft und Fischsoße eine Vinaigrette anrühren und unter den Salat heben.

Die Basis für den Ausbackteig besteht aus Wasser und Mehl. im Verhältnis 2 : 1. Probiert es aus, der Teig sollte nach dem quellen so dickflüssig wie z:B. Waffelteig sein. Würzen könnt ihr nach eurem Geschmack. Ich habe heute statt Wasser Kokosmilch benutzt:

IMG_1031

Zutaten

  • 165 ml Kokosmilch (eine Minidose Kokos-milch)
  • 35 ml Wasser
  • 100 g Mehl
  • Saft 1/2 Limette
  • 1 Tl Kurkuma
  • 1 Knoblauchzehe (ca 10 g)
  • 1 Stückchen frischen Ingwer (ca 5 g)
  • 1 kleine rote Thaichili
  • 1 kleines Bund Schnittlauch
  • Salz
  • 12 Scheiben Tempeh
  • 12 – 16 Garnelen (geschält und entdarmt)
  • 1 Tasse Panko (grobes thailändisches Paniermehl)
  • reichlich Öl zum Ausbacken

Zubereitung

Ihr rührt aus der Kokosmilch, dem Wasser, Limettensaft und dem Mehl einen Teig an. Knoblauch, Chili und Ingwer schneidet ihr sehr sehr fein und den Schnittlauch schneidet ihr in Röllchen. Dann mischt ihr alle Gewürze unter den Teig und laßt ihn wenigstens 30 Minuten ausquellen.

Jetzt sollte der Teig eher dickflüssig bis cremig sein und ihr könnt das Öl erhitzen. Es muss reichlich und richtig heiß sein, damit die Tempeh und Garnelen im Fett schwimmen und nicht am Pfannenboden anbacken.

Zuerst tunkt ihr die Tempehscheiben in den Teig und backt sie dann im Öl von beiden Seiten goldbraun aus. Das dauert max. 5 Minuten. Anschließend zieht ihr die Garnelen erst durch den Teig, wendet sie dann in dem Panko und backt sie aus. Das geht verdammt schnell und ihr müsst achtgeben, dass  euch die ersten nicht schon schwarz werden, während ihr noch die letzten mariniert. Ihr solltet hier auch mit Einmalhandschuhen arbeiten oder mit Besteck, denn der Teig enthält ja auch Chili. Zudem könnte das Kurkuma eure Fingernägel gelb verfärben.  Aber in jedem Fall wird es super lecker sein.

Viel Freude beim nachmachen 🌴 🍲 😊

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s