Eine leichte Putenroulade

am

Als Kind hatte ich immer Angst vor dem Truthahn und der Pute. Ich fand diese Vögel nicht besonders schön anzusehen und sie waren so groß, irgendwie unheimlich. Immer liefen ein paar davon auf dem Hof meiner Tante frei herum, zusammen mit den Hühnern und zwei, drei Gänsen. Aber wenn ich auch vor den lebenden Vögeln enormen Respekt hatte, so mochte ich damals wie heute ihr Fleisch doch sehr gerne. So habe ich mir heute eine Montagsroulade aus Putenbrustfleisch gegönnt.

Ich meine, von der Pute könne man behaupten, sie sei ein weiterer Symbolträger des Deutschen Wirtschaftswunders. 1957 bat Clemens Wilmerod, ein Schauspieler, dessen erfolgreichste Rolle, die des ersten Fernsehkochs im deutschen Fernsehen war, wieder einmal zu Tisch. Es war kurz vor Weihnachten und er bereitete einen riesigen Truthahn zu… Damit war das Verlangen und das Begehren der Bürger nach Putenbraten geweckt.

Es dauerte dann noch knapp 20 Jahre, bis auch bei uns die Pute als Weihnachtsbraten in die Backröhre kam. Ich erinnere noch, wie stolz mein Vater war und wie wir drei Kinder um die beiden Keulen rangelten, um dann festzustellen, dass sie Fleisch für wenigstens 6 Kinder boten. Schnell wurde Putenfleisch sehr beliebt, auch, weil es äußerst fettarm und sehr eiweißreich ist. Es galt als gesunde, figurfreundliche Alternative zu Rinder- und Schweinefleisch und bot sehr viele Zubereitungsmöglichkeiten. Aus einer kostbaren Delikatesse wurde ein leicht bekömmliches Massenprodukt, das insbesondere in den Discountern preisgünstig vermarktet wurde.

Aber gerade bei Putenfleisch ist es wertvoll und wichtig, dass das Fleisch von gesunden Tieren aus ökologischer Tierhaltung stammt, wo sie genügend Auslauf – möglichst auch im Freien – und hochwertiges Futter erhalten.. Ein frisches Putenschnitzel erkennt ihr an einem milden, leicht säuerlichen Geruch, einem leicht rosafarbenen Aussehen und einer festen, wasserhaltigen Konsistenz. Vielleicht habt ihr ähnliches Glück wie ich und könnt euer Putenfleisch direkt vom Hof beziehen. So ein Fleisch hat dann auch ein köstliches Aroma.

Zutaten für 1 Person

Featured image

  • 1 Putenschnitzel
  • Salz und Pfeffer
  • 2 getrocknete in Öl eingelegte Tomaten
  • 20 g Schafskäse (Feta)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL gemahlene Mandeln
  • 1 Handvoll frischer Basilikumblätter
  • 1 Scheibe Pancetta
  • 1/4 L Flüssigkeit (ich hatte Hühnerbrühe)
  • 1 Zahnstocher

Küchengeräte

Küchenbrett, 1 kleine Küchenmaschine oder ein Mörser, 1 kleine Pfanne mit Deckel

Kochzeit

90 Minuten

Zubereitung

Das Putenschnitzel waschen, trockentupfen, behutsam etwas platt klopfen und die Seite, die Außen sein soll salzen und pfeffern.

Die übrigen Zutaten – ausgenommen den Speck – zu einer cremigen Paste verarbeiten. Ggfs, gebt ihr etwas Öl dazu. Dann das Putenschnitzel mit der Paste bestreichen. Dabei an allen Seiten einen Rand belassen, sonst quillt die Füllung später nur an den Rändern heraus.

Das Fleisch aufrollen und mit einem Zahnstocher fixieren.

Featured image

Wenig Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen und darin zügig die Putenroulade von allen Seiten anbraten. Dann die heiße Brühe dazugeben und den Herd auf die niedrigste Stufe schalten.

Den Pancetta dazu geben. Er sorgt nicht nur für Aroma, er hält das Fleisch auch schön saftig und mürbe. Den Deckel auflegen und leise schmoren lassen. Das Putenfleisch ist zwar sehr schnell durchgegart, doch erst mit der Zeit wird es wirklich schön zart und entfaltet in Kombination mit den anderen Zutaten ein feines Aroma.

Kurz vor dem Servieren nehmt ihr die Roulade aus der Pfanne und lasst die Flüssigkeit reduzieren. Ihr könnt sie dann so belassen oder leicht abbinden. Ich habe dazu eine klassische Mehlschwitze gemacht. Dazu gab es eine ebenfalls in der Pfanne „geschmorte“ Kartoffel und Tomatensalat.

18 Kommentare Gib deinen ab

  1. Es Marinsche kocht sagt:

    Vermutlich rührt daher der Ausdruck „Du dumme Pute“…alles was Angst macht weist man von sich bzw. macht man einen Bogen drum und packt es in Worte…. 😉

    Gefällt 2 Personen

    1. wiltrud sagt:

      Echt!? Diese Erklärung kannte ich bisher nicht. Klingt gut.

      Gefällt mir

      1. Es Marinsche kocht sagt:

        Ich kannte sie bis dato auch nicht ;-))) ist mir nur eingefallen als ich Deinen Beitrag gelesen habe 🙂

        Gefällt mir

      2. wiltrud sagt:

        Aha….. 😂😂😂
        Das nehme ich nicht persönlich. ☺️

        Gefällt mir

      3. Es Marinsche kocht sagt:

        OMG….NEIN!!! Ich philosophierte nur über Puten(tiere) so für mich hin…. 😀

        Gefällt 1 Person

  2. Corinna sagt:

    Mhmmmm… lecker! So auf einem Teller gefällt mir die Pute auch besser als live. 😉

    Gefällt 2 Personen

  3. Zeilenende sagt:

    Mich haben vor allem der strenge Geruch und die Geräusche zu schaffen gemacht, der Nachbar meiner Oma hielt nämlich welche. Ich bin so froh, dass diese Kindheitserinnerung beim Verzehr nicht zu eingebildeten Sinneseindrücken führt.

    Gefällt 3 Personen

    1. Es Marinsche kocht sagt:

      Was machen Puten für Geräusche? Ich erinnere mich nur an deren Aussehen…. 🙂

      Gefällt mir

      1. Zeilenende sagt:

        So ein merkwürdiges Gurren, ich finde, dass es irgendwie außerirdisch klingt, nicht so recht zz beschreiben.

        Gefällt mir

      2. Es Marinsche kocht sagt:

        Hm….interessant das ich die Viecher nur tonlos im Sinn habe….wobei ich jetzt soooo viele noch nicht davon sah….

        Gefällt mir

      3. wiltrud sagt:

        Wenn der Truthahn ruft, dann klingt das so: https://www.youtube.com/watch?v=4im1Itr-1aw

        Gefällt mir

      4. Es Marinsche kocht sagt:

        Hahaha…..das tönt ja lustig….solch stakkato-ähnliche Töne hätte ich nicht vermutet… 😀 danke für die Hörprobe :-*

        Gefällt 1 Person

      5. wiltrud sagt:

        ja, lustig…. aber als KInd hatte ich höllisch Angst davor

        Gefällt 1 Person

      6. Es Marinsche kocht sagt:

        Ja, das hätte ich auch gehabt….es tönt sehr „streng“

        Gefällt mir

      7. wiltrud sagt:

        und dann dieser nackte Kopf mit dem wippenden Lappen am Schnabel und die imposante Größe….
        …. und heute finde ich ihre Größe und ihren Federschmuck sogar schön 😉

        Gefällt 1 Person

      8. Es Marinsche kocht sagt:

        Geht mir ähnlich 🙂

        Gefällt 1 Person

    2. wiltrud sagt:

      oh ja, das wäre Verhängnisvoll! Ich leide ja schon einen kleinen augenblick, wenn ich wieder eine schöne Zucchiniblüte breche…. aber zum Glück verflüchtigt sich dieser Moment schnell wieder und ich kann das Essen dann doch genießen 😉

      Gefällt mir

  4. wiltrud sagt:

    Aber hey, ich möchte für meine leckere Roulade gelobt werden 😂 😂 😂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s