Fettuccine con gamberetti e cedro

am

Heute bekam ich diese wunderbaren leuchtend gelben Juwelen geschenkt:

IMG_6793

Cedro ist der König der Zitrusfrüchte. Gegenüber seinem erfrischenden Duft, der kühlen, grobporigen, leicht bitteren Haut über zitrussamtigen Zitrusfleisch bin ich hoffnungslos verloren. Besonders jetzt, da ich so lange schon auf seine Ankunft gewartet hatte. Für einen kleinen Moment schließe ich lächelnd die Augen und stehe über der fruchtbaren Cataner Ebene. Der Wind spielt mit meinen Haaren, während ich Orangen-, Zitronen- Oreganoluft einatme. Bereits seit der Antike versprühen hier auf dem abgelagerten Magama des Ätnas unzählige Orangen- und Zitronenbäume ihr Farb- und Duftfeuer. Aus der Ferne hörte ich das Lachen meiner Nachbarin Maria:  „Wo bist du?“ „Hier.“ Ich öffnete die Augen und blickte in die ihren. „Du ahnst gar nicht, welche Freude du mir gerade machst! Ich werde sie gleich einmal probieren.“ Maria lachte noch immer über mich, als sie wieder die Treppen hinunter  in ihre Wohnung eilte. Ich hingegen verwarf meine bisherige Essensplanung für den heutigen Tag.  Denn jetzt sollte es Pasta geben, genauer gesagt Fettuccine, einfach, weil ich sie da hatte. Dazu Garnelen, die auch immer vorrätig sind, und Cedro, gutes Olivenöl und frisch geröstete Fenchelsamen. Ein Hauch von Italien hier in Hannover an diesem bisher eher grauen Novembermontag.

Zutaten für 1 Portion

  • 150 g Fettuccine
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/4 Cedro
  • 4 Garnelen
  • 2 Blätter Radiccio
  • 6 Blättchen glatte Petersilie
  • 2 Kirschtomaten
  • Olivenöl
  • 100 ml Weißwein (optional)
  • 1 EL Sahne
  • 1/2 Tasse Nudelwasser

Küchengeräte

1 Schneidebrett, 1 scharfes Messer, 1 Topf, 1 Pfanne, 1 Holzlöffel

Zubereitungszeit

10 – 15 Minuten

Zubereitung

Das Wasser für die Fettuccine in dem Topf aufsetzen. Salz erst dazugeben, wenn das Wasser sprudelnd kocht.

In der Zwischenzeit den Konblauch in feine Scheiben schneiden, Die Cedro erst in hauchdünne Scheiben und diese dann in Streifen schneiden, den Radiccio in Streifen schneiden und die Tomaten halbieren.

Die Fenchelsamen in der Pfanne ohne Öl anrösten, bis sie duften. Dann grob im Mörser zerstoßen.

Jetzt das Olivenöl erhitzen und Salz und Fettuccine in das Kochende Wasser geben.

Knoblauch in dem Öl anbraten. Die Cedostreifen und Radicchiostreifen hinzu geben. Dabei die Hitze herunternehmen. Dann die Garnelen hinzugeben und von beiden Seiten anbraten. Die Tomaten hinzufügen und mit (dem Weißwein und) Nudelwasser ablöschen. Alles ein wenig einkochen lassen. Dann die übrigen Zutaten und die Fettuccine, die al dente gekocht sein sollten, unterheben e basta. Ach nein, Parmesan rieb ich noch darüber.

IMG_6784

 

 

21 Kommentare Gib deinen ab

  1. Liebe Wiltrud,
    es hört sehr gut an. Es gibt sehr viele Zitronensorten. Credo kenne ich noch nicht. Es ist sehr interessant zu wissen. Gibt es im normalen Supermarkt? oder wo kann ich Credo kaufen? Wenn Cedro der König der Zitrusfrüchte ist, muss ich mal unbedingt probieren. Danke für das tolle Rezept!!! Liebe Grüße – Hang

    Gefällt 2 Personen

    1. Alex sagt:

      Das klingt sehr gut, gerade mit dem Radicchio zusammen. Bisher hatte ich Cedro nur als Salat.

      Gefällt 2 Personen

      1. Wili sagt:

        stimmt, die Garnelen kannst du getrost beiseite lassen und statt des parmesans Ricotta salata nehmen, dazu frisches Basilikum…. einfach genial 😀

        Gefällt mir

    2. Wili sagt:

      Buddhas Hand gehört zu der Familie der Zitronatszitrone. Hier in Deutschland bekommst du sie in ausgewählten Obst- und Gemüseläden oder manchmal auch beim Italiener. Die ersten gibt es jetzt, die letzten im April/Mai. Leider erkennst du nicht von aussen, ob sie ausgereift sind. Sie riechen gut. Die äusserste gelbe Schale und auch das Fruchtfleisch können bitter sein, die dicke weiße Membran ist das Köstliche, zitrusfruchtig bis süßlich im Geschmack.

      Gefällt 1 Person

  2. Wili sagt:

    ja 🙂

    Gefällt mir

  3. Es Marinsche kocht sagt:

    Pasta…Garnelen…Zitrone….Dreamteam 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. gabymuenchen sagt:

    Wieder was gelernt :-). Das sieht sehr lecker aus. Leider gehört Kochen nicht zu meinen liebsten Beschäftigungen aber gut essen schon. LG

    Gefällt mir

    1. Wili sagt:

      macht doch nichts. Man muss zum Glück nicht Kochen mögen, um gut Essen zu können 😉
      Ich mag auch nicht immer kochen und gehe dann lieber gut Essen, als mich damit rumzuquälen.

      Gefällt mir

      1. gabymuenchen sagt:

        Der Trost gefällt mir! Danke ♥

        Gefällt 1 Person

  5. kowkla123 sagt:

    liest sich gut, wünsche einen guten Tag für dich

    Gefällt 1 Person

  6. leggypeggy sagt:

    I was given 10 cedros the other day. Look forward to trying this recipe. Yum!

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      yepp it is realy delicious, but For how many people you would like prepare the pasta, if you have 10 Cedro?

      Gefällt mir

      1. leggypeggy sagt:

        I will make more recipes with the rest of the cedros.

        Gefällt 1 Person

      2. Wili sagt:

        I am expecting….

        Gefällt mir

  7. Bei dem Rezept bin ich abrupt stehen geblieben. Das klingt phantastisch!! Wenn es so schmeckt, wie es aussieht, dann steht nun der zweite Gang vom Weihnachtsmenü fest. 😉 Ich werde es dennoch vorher einmal ausprobieren, weil ich beim Lesen großen Apetit verspürt habe, oder vielleicht auch zweimal 🙂 Danke und liebe Grüße.

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      Das freut mich aber sehr. Es schmeckt in jedem Fall so gut, wie Cedro, Olivenöl, Pasta und Garnelen es sind 😉

      Gefällt mir

    2. Wili sagt:

      einmal nachgefragt 🙂 Wurde es tatsächlich der 2. Gang deines Weihnachtsmenüs? Falls nicht, hat es dennoch deinen geschmacklichen Erwartungen entsprochen und hast du Verbesserungsvorschläge? Es würde mich sehr freuen.

      Gefällt mir

      1. Ich hatte es etwas abgeändert, weil ein paar der Gäste nicht so gerne Garnelen mögen. Dafür habe ich Lachsfilet genommen und anstatt dem Raddicchio Mangold verwendet. Es gab 3 verschiedene Soßen zu 3 verschiedenen Nudelsorten. Die Fettucini waren ganz klar dabei. Es hat allen gut geschmeckt und ich werde die Variante mit dem Radicchio noch ausprobieren. Im Salat habe ich ihn bisher immer sehr gemocht. 🙂

        Gefällt mir

      2. Wili sagt:

        Da waren dir diese fettucini ja eine feine Inspiration 🙂

        Gefällt mir

  8. paleonomsy sagt:

    das klingt wirklich köstlich! und ich kanns fast riechen… 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s