köstliche Powerflocken für einen energiereichen Start in den neuen Samstag

am

Das altbackene Müsli eurer Oma, das ich seit meiner Kindheit so sehr liebe, erfährt gerade seine Renaissance, aufgehübscht mit neuem Namen: OVERNIGHT OATS –  Ein Frühstück für all jene unter uns, die sich ansonsten morgens kaum Zeit nehmen ihren Stoffwechsel in Schwung zu bringen, um mit Energie in den Tag zu starten. Denn dieses Müsli ist ein echter Tausendsasser. Es bereitet sich quasi von selbst zu, während ihr schlaft oder Party macht und passt sich fast jedem Lebensstil und jedem Geschmack an. Kurzum:

  • Ihr könnt ab sofort morgens länger schlafen und dennoch sehr gut frühstücken!
  • Je nach Vorliebe oder Verträglichkeit könnt ihr eure Overnight Oats zu einem veganen Frühstück machen.
  • Die feinen Frühstücksflocken schonen euer Budget.
  • Jeden Morgen das Gleiche essen ist langweilig. Overnight Oats sind kreativ und wandlungsfähig: Bananen, Beeren oder Passionsfrucht; Kokosflocken oder Schokolade; Nüsse oder Chiasamen. Auch mit Gewürzen wie Ingwer, Kardamon, Vanille, Zimt könnt ihr experimentieren. Und schließlich könnt ihr sogar Karotten, Gurken, Avocado oder ein paar Kräuter hinzugeben.
  • Ihr frühstückt nicht gerne zu Hause? Overnight Oats gibt es auch to go! Einfach in der Lunchbox oder in einem Schraubglas zubereiten.

Die Haferflocken werden einfach in Flüssigkeit eingeweicht. Je nach euren persönlichen Vorlieben könnt ihr sie in  Milch oder Joghurt, in Soja-, Reis-, oder Mandelmilch; Fruchtsäften oder Wasser quellen lassen.

Schlussendlich sind Haferflocken auch noch schrecklich gesund. Ihre Ballaststoffe und komplexen Kohlenhydrate sorgen für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl und fördern gleichzeitig die Verdauung.  Zudem sind sie reich an ungesättigten Fettsäuren, Mineralstoffen, Proteinen, verschiedenen Vitaminen, Eisen, Kalzium und Zink.

IMG_7315-sideMein Samstagsfrühstück bestand aus

  • 3 EL Haferflocken
  • 80 ml Milch
  • 2 TL Mandelsplitter
  • 1 TL Honig
  • 2 EL Himbeeren (Tiefkühlhimbeeren)
  • 1/2 Apfel
  • 1 Prise Puderzucker

Gestern Abend füllte ich einen EL noch gefrorener Himbeeren, 1 TL Mandelsplitter und 1 TL Honig in ein Glas. Darauf gab ich  3 gestrichene EL Haferflocken und die Milch. Dann stellte ich das Glas abgedeckt in den Kühlschrank. In einem kleinen Teesieb ließ ich über Nacht einen weiteren EL Himbeeren auftauen.

Heute Morgen holte ich erst einmal das Glas mit dem Haferflockenbrei aus dem Kühlschrank, ehe ich ins Bad entschwand. Einfach, weil ich morgens nicht so gerne Kaltes mag. Anschließend gab ich einen halben, in Stückchen geschnippelten Apfel, die aufgetauten Himbeeren, noch ein paar Mandelsplitter und eine Prise Puderzucker hinzu und hatte ein himmliches Samstagsfrühstück parat.

IMG_7333

 

14 Kommentare Gib deinen ab

    1. Wili sagt:

      ja… deinen leckeren Beitrag kannte ich nicht. Ehrlich gesagt finde ich das Aufleben des über 100 Jahre alten Birchermüslis unter neudeutschem Namen lustig.

      Gefällt 1 Person

      1. Es Marinsche kocht sagt:

        Tradition meets Moderne 🙂 recht so!

        Gefällt 1 Person

      2. Wili sagt:

        das nennt man dann Wandel oder Change 😀

        Gefällt 1 Person

      3. Es Marinsche kocht sagt:

        Soisses 🙂 und lecker ist es nach wie vor 🙂

        Gefällt 1 Person

  1. Zeilenende sagt:

    Sieht ja schön aus, aber für mich eher ein Nachtisch oder Ergänzung. Ich habe es probiert, aber ohne mein spät morgendliches Butterbrot bin ich missgelaunt. *g*

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      Das kann ich seeeeeeeeeehr gut verstehen. Wenig geht auf Dauer über ein schönes frisches Butterbrot, aber als Dessert wäre mir das Müsli zu mächtig 😉
      Ich mag beides und die Abwechslung hihihi

      Gefällt mir

    2. bentolily sagt:

      In angemessener Portionsgröße (z. B. 50 g/5 gehäufte EL Flocken) ist das auch für (m)einen Mann ein gutes Frühstück. Probier mal, ob Du danach noch ein Butterbrot brauchst/schaffst – wir nicht. Macht richtig schön satt bis Mittag. Wir nehmen Mehrkornflocken, weil uns Hafer pur zu schleimig wird und weichen die Flocken oft nur in Wasser ein, alternativ in Dinkel-Mandel-„Milch“. Kann man auch herzhaft machen mit Radieschen, Gurke, Paprika etc. Original war das Müesli in der Schweiz übrigens ein Abendessen der Senner…

      Gefällt mir

      1. Zeilenende sagt:

        Es ist weniger ein Problem der Sättigung, das weiß ich. Ich esse Porridge (meist herzhaft) gern als Hauptmahlzeit oder Sättigungsbeilage. Ich bin beim Frühstück eh schwierig, zu früh kann ich bspw. nicht, Frühstück geht erst nach 9, optimal um 10. Und zufrieden bin ich erst nach meinem Wurstbrot. Reiner Wunsch meiner Murmel, die nicht auf Kaffee mit Flocken steht. Dennoch danke für die Empfehlung. 🙂 Für herzhafte Varianten empfehle ich übrigens von vornherein Einweichen in Gemüsebrühe

        Gefällt 1 Person

  2. ohneeinander sagt:

    Sowas mag ich. Lecker! 😋

    Gefällt 1 Person

  3. Winnie sagt:

    Ich stehe da auch voll drauf und meine Kids nehmen diese Abwechslung auch gerne mal als Pausensnack mit in die Schule

    Gefällt 1 Person

  4. Wili sagt:

    meine auch…. zur Uni und ich nehme es ab und zu mit ins Büro. Einfach praktisch und lecker 😀

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s