mediterrane Bratkartoffel mit Spargelgemüse

am

Murphy Bluebird weckte heute morgen mit seinem Kurztext über Das Konto eine Erinnerung an den Sommer 2005. Damals fuhren meine beiden Töchter und ich in unserem schwarzen Auto über Salzburg nach Labin. Das ist eine Reise, die ich nur empfehlen kann. Wir hatten einen traumhaft schönen Urlaub.  Aber darum geht es jetzt ja nicht.  Es geht um das rote Handtäschchen, das mich auch heute noch auf meine Reisen begleitet, Geldkarten und die Art, wie mein Gehirn mich und meine Umwelt immer wieder täuschen kann, ohne dass ich es bemerke. Immer wieder. Ich fürchte, das wird niemals aufhören:

Einmal wurde mir mein Auto geklaut. Das war damals noch das weiße Auto und meine Töchter waren noch nicht geboren. Damit ich die schweren Taschen nicht schleppen musste fuhr ich damit zum Supermarkt. Im Laden traf ich auf eine befreundete Nachbarin. Wir freuten uns riesig uns zu sehen und hatten uns viel zu erzählen. So wurde der Einkauf quasi zum Kaffeeklatsch und munter plaudernd schlenderten wir mit unseren gut gefüllten Taschen nach Hause. Der Weg war lustig, kurzweilig und entspannt. So merkten wir gar nicht, dass wir eigentlich schwer zu tragen hatten.

Am nächsten Morgen hetzte ich wie so oft zu dieser Zeit aus dem Haus zu meinem Auto, um irgendwie doch noch pünktlich zur Arbeit zu kommen. Doch an diesem Morgen war mein Auto nicht da, wo es sein sollte. Es war geklaut worden! Ahnt ihr meine Verzweiflung und meinen Stress? Kurzum, ich kam wieder einmal verspätet zur Arbeit, denn ich musste ja nun erst  zur Polizei und dann mit den Öffis zur Arbeit fahren.  Diese Verkettung unglücklicher Umstände machen es mir bis heute, bestimmt 40 Jahre später, schwer, pünktlich zu sein. Ich kann da echt nichts für.

In den folgenden Wochen unterstützte mich mein Vater, der mir großzügig sein Auto lieh und statt dessen mit der Bahn an seinen Arbeitsplatz fuhr, einfach, weil das für ihn unkomplizierter als für mich war. So kam es jedenfalls, dass ich dann auch irgendwann einmal wieder auf den Parkplatz hinter dem Supermarkt fuhr. Und ob ihr es nun glaubt oder nicht, da hatten die I***en doch tatsächlich einfach mein Auto abgestellt. Der dickste Hammer aber war, dass die Polizei das da nicht sofort gefunden hatte.

… doch eigentlich wollte ich über etwas anderes Schreiben… ach ja, mein heutiges Mittagessen:

Mediterane Bratkartoffel mit Spargelgemüse

Also das war schnell und unkompliziert gemacht.  Ihr braucht keine 10 Minuten Vorbereitungszeit und ca 20 Minuten Kochzeit.

Zutaten für 1 Portion

  • 1 mittelgroße Kartoffel in Scheiben geschnitten
  • 30 g Tiroler Speck in Streifen oder Würfel geschnitten
  • 250 g grünen Spargel, die Stangen gefünftelt
  • 1 handvoll kleine Datteltomaten
  • etwas Kresse
  • 1 EL geriebenen Parmesan
  • Salz und Pfeffer
  • 2 TL Olivenöl, 1 TL Butter

Zubereitung

Den Backofen vorheizen (200° C). Den Spargel mit den Tomaten, Salz, Pfeffer und Olivenöl durchmischen und in einer hitzebeständigen Schüssel für ca 20 Minuten in den Backofen schieben.

Die Butter in einer Pfanne schmelzen und darin den Speck auslassen. Die Speckstreifen an den Pfannenrand schieben und die Kartoffelscheiben in dem Fett von beiden Seiten knusprig braten, salzen, pfeffern und mit Parmesan bestreuen.

Zum Anrichten den Speck und restlichen Parmesan unter das Spargelgemüse mischen und die Bratkartoffel mit Kresse bestreuen.

IMG_8130

 

 

22 Kommentare Gib deinen ab

  1. Es Marinsche kocht sagt:

    Ein einfaches, aber feines Hauptgericht 🙂

    Gefällt mir

    1. Wili sagt:

      jaha… ich kann auch einfach 😉

      Gefällt 1 Person

      1. Es Marinsche kocht sagt:

        „Einfaches“ hat manches Mal mehr Charme als ein Sechs-Gänge Menü 😉

        Gefällt 1 Person

      2. Wili sagt:

        wo du Recht hast, hast du Recht. 🙂

        Gefällt 1 Person

  2. Zeilenende sagt:

    Ich würde gern was über das essen schreiben, aber ich habe noch Bauchschmerzen vom Versuch, schallendes Gelächter zu unterdrücken. Herrlich.
    Gräme dich nicht. Das könnte mir genau so auch passieren. ^^

    Gefällt mir

    1. Wili sagt:

      ich nehme sehr wohl den Konjunktiv in deinem Trost wahr … 😔

      Gefällt mir

      1. Zeilenende sagt:

        Der einzig dem Umstand geschuldet ist, dass ich kein Auto habe. 🙂

        Gefällt 1 Person

      2. Wili sagt:

        Och, vom Fahrrad kann ich auch erzählen *gg

        Gefällt mir

      3. Zeilenende sagt:

        Das hilft auch nichts. Felge gebrochen. Keine Ahnung, wie ich das hinbekommen habe. Ich fahre momentan mit dem Rad von Bruderherz, weil ich gänzlich unbereift bin. Zumindest was Pneus angeht. 😯

        Gefällt mir

  3. Das sieht wirklich sehr lecker aus! Und einfaches ist oft das beste Essen 🙂

    Gefällt mir

  4. Wili sagt:

    Danke, liebe Sabrina 🌷
    Ich finde einfach auch einfach gut 😉

    Gefällt mir

  5. Landidylle sagt:

    So oder so ähnlich gibt es schnelle Bratkartoffeln auch bei uns. Immer wieder etwas anders, aber gut und schnell.

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      genau 🙂

      Gefällt mir

  6. So einfach so gut!
    xo & liebste Grüße, Sina
    http://CasaSelvanegra.com

    Gefällt mir

  7. HannoverblickOst sagt:

    Hört sich lecker an, sieht gut lecker aus 🙂 Werde ich mal am WE ausprobieren! Gestern gab’s bei mir mediteranes Stifado. Auch voll lecker!
    Und das mit dem Auto kann ich sowas wie gut nachvollziehen. Meines war weg, als ich in der Frühe zur Arbeit wollte. Schock! Es fand sich dann beim Abschleppdienst, da irgendwer die Scheibe eingeschlagen hatte und die Polizei aufgrund Besitzstandswahrung den Wagen abschleppen ließ. Echt, war das ne Aufregung.Ich dachte, ich bin total verdödelt, weil das Auto da nicht stand, wo es hätte stehen müssen 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      du dachtest das wenigstens nur, ich war es. Intressant, dass der Stressfaktor für uns beide trotzdem wohl sehr ähnlich war 😉

      Gefällt 1 Person

  8. Limenaria sagt:

    Das ist schon eine richtig „komische“ Geschichte ;). Herrlich, nicht der Stress, aber das Ende. Das Leben ist bunt ……… so wie dein Teller, der mir am heutigen Morgen schon wieder Hunger bereitet :O

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      Schön, dass du wieder da bist. Ich hatte dich vermisst. Immer wenn ich etwas von dem köstlichen Honig nasche – und noch habe ich ja davon – denke ich an dich 😉

      Gefällt mir

      1. Limenaria sagt:

        Das freut mich :). Ja, ich habe jetzt wieder ein bisschen mehr Zeit.

        Gefällt 1 Person

  9. Das sieht verdammt lecker aus! Und schmeckt auch bestimmt gut. Ich liebe grünen Spargel!

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      Stimmt, das war so gut, wie simpel 😊

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s