us d’r lamäng: tarte tatin aux abricots und ein Aprikosen-Kirschen-Clafoutis

am

Als ich vergangenen Sonntag einen Johannisbeerstreusel machte, blieb eine kleine Kugel von dem Teig über, die bis eben im Kühlschrank ruhte, neben Aprikosen und Kirschen.

Das kam mir gerade recht, denn ich erwartete einen Gast und überlegte, was ich wohl neben Kaffee, Tee und  Wasser noch so anbieten könnte.

Ich schmolz also etwas Butter (ca. 20 g) mit 2 EL Zucker in einer kleinen Springform. Als der Zucker aufgelöst war gab ich noch ein wenig Glenspy- Glenlivet hinzu und nahm die Kuchenform von der Herdplatte.

Auf den  Zuckersirup verteilte ich die entkernten Aprikosen. Die Teigkugel rollte ich aus, stach eine passende runde Scheibe aus und bedeckte damit die Aprikosen. Dann kam die Springform in den auf 180° C vorgeheizten Backofen.

IMG_9429

Jetzt waren noch immer ein wenig Teig und zwei Aprikosen übrig.

Mit dem Teig füllte ich den Boden einer Tartelettesform aus, die ich ganz hauchdünn eingefettet hatte. darauf verteilte ich die Aprikosenhälften. Die Lücken füllte ich mit entkernten Kirschen aus. Dann verquirlte ich ein Eigelb mit etwas Sahne, einem Schluck von dem Whisky und etwas Zucker. Diese Mischung verteilte ich über das Obst und gab die Tartlettform zu der Springform in den Backofen.

Nach 30 Minuten prüfte ich mit einem Zahnstocher und stellte fest, dass Teig und auch die Ei-Sahne-Whisky-Creme noch zu flüssig waren. Nach 45 Minuten war dann alles gut. Jetzt kann der Besuch kommen und mit Sicherheit werde ich später keine großen Kuchenreste übrig haben.

IMG_9433

IMG_9431

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Es Marinsche kocht sagt:

    Bin gleich da 😉

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      Ja komm nach Zürich

      Gefällt 1 Person

      1. Es Marinsche kocht sagt:

        😉

        Gefällt mir

  2. Zeilenende sagt:

    Irgendwas machst du falsch. Bei mir bleiben bei Mürbteig nie Reste übrig. Die landen zuverlässig in meinem Magen. ^^

    Gefällt mir

    1. Wili sagt:

      Ich finde ja, dass ich es goldrichtig mache und einen Mürbeteig sooooo richtig über einen längeren Zeitraum immer wieder neu genießen kann.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s