Das Rezept auf Seite 32: Gefüllte Gemüsebrötchen

am

 Zum fünften Mal präsentiere ich euch, aus dem langen Winterschlaf erwacht,  „Das Rezept auf Seite 32“. Die Idee griff ich bei legypeggy auf. Ein mal pro Monat, jeweils am zweiten Donnerstag, koche ich nach einer Rezeptvorlage auf der Seite 32 eines Kochbuchs.  Es sind kleine Überraschungen, Gerichte, die ich noch nie zubereitete, obwohl ich das Buch vielleicht schon Jahrzehnte besitze. Manchmal treffe ich dabei auch auf eine Speise, die ich selber anders zubereite oder die ich schon immer einmal kochen wollte oder die ich bisher noch gar nicht kannte. Das ist spannend, inspirierend bis lehrreich und macht mir großen Spaß. Dabei ist es besonders herausfordernd für mich nach Anweisung zu kochen, wo es doch bei mir immer nach den Sinnen geht. Wenn die Seite 32 einmal kein Rezept beschreibt, dann blättere ich gleich 100 oder 200 Seiten weiter, vielleicht auch erst einmal nur zweiunddreißig bis auf Seite 64, 96, etc.

Der liebe Herr Zeilenende hatte bereits im Oktober mitgemacht. Sogar im November und  Dezember hielt er dem Projekt die Stange, obwohl ich selber abgeschnitten vom Internet nicht aktiv sein konnte.  Und geniesserle kündigte an, die Idee auch aufgreifen zu wollen… Kurzum, ich freue mich, wenn wir damit weitermachen. Wer sich anschließen mag, ist jederzeit willkommen. Der nächste Termin ist der 09. Februar 2017. Schreibt mir einfach kurz, wenn ihr mitmachen werdet und ich verlinke dann eure Beiträge, damit wir sie hier alle zusammen haben.

 

Auf dem Buchrücken des heutigen Kochbuchs ist zu lesen:

„Gemüse-Genuss in allen Variationen“
Dieses Buch ist eine wahre Fundgrube für alle, die sich Gemüse aus ihrem täglichen Speiseplan nicht mehr wegdenken können. Hier finden Sie Gemüse auf vielfältige Art zubereitet: mit und ohne Fleisch, als raffinierte Vorspeise und pikanter Auflauf, knackig aus der Pfanne oder delikat von Teig umhüllt. Ob deftige Wintergerichte wie Wirsing-Speck-Kuchen und Grünkohlschüssel oder leichte Sommergerichte wie Spargelragout und Zucchini auf sizilianisch Art – Gemüse hat während des ganzen Jahres Saison. Neben ‚klassischen‘ Gerichten bietet Ihnen das Gemüse-Kochbuch auch Rezepte mit ausgefallenen Gemüsesorten, die aber unkompliziert zubereitet werden können.
Über 180 brillante, appetitanregende Farbfotos zeigen Gemüse von seiner leckersten Seite.

Heute erinnere ich mich nicht mehr, ob ich diesen Text vor dem Kauf überhaupt gelesen hatte. Ich glaube eher nicht. Es war damals so ein unachtsamer Kauf nach dem Motto „falsch machen kann ich damit nichts“.  Denn ich weiß wohl noch, dass mein Töchterchen im Kindersitz vorne im Einkaufswagen quängelte, während ich flüchtige Blicke über die Buchüberschriften auf dem Grabbeltisch des damaligen Supermarktes, den es heute so gar nicht mehr gibt, warf. An folgendem Titel blieben meine Augen hängen:

img_0255
Gemüse für Genießer. Die besten Rezepte aus aller Welt

Es sollte so viel kosten, wie zwei Tafeln Schokolade. Da gab es also nichts nachzudenken oder zu überlegen. Ich kaufte es einfach zusammen mit Windeln, Brot und Joghurt. Das habe ich bis heute nicht bereut! Nach einer kleinen Einführung in die diversen Gemüsefamilien und die Techniken der Gemüseküche gliedert sich das hübsch bebilderte Buch in die Kapitel: „Vorspeisen und Snacks“, „Alles aus einem Topf“, „Aus der Pfanne und vom Grill“, „Aufläufe & Co“ sowie „Pizza, Quiche & Co“.  Die Rezepte kommen so selbstverständlich, fast unscheinbar daher. Es wird nicht besonders hervorgehoben, welcher Regional-, Ernährungslehre- oder Weltanschaunugsküche ein Rezept entlehnt ist. Schmackhaft, bunt, ausgewogen, abwegslungsreich und somit gesund will es sein, die Vielfalt des deutschen Gemüsemarktes um die Jahrhundertwende will es bedienen. Ich finde, dass dies gelungen ist. Selbst heute hat dieses Buch an Attraktivität kaum verloren. Einige Rezepte gelten immer noch als neu und ausgefallen lecker. Manches wird vielen noch unbekannt sein. Ich nehme es immer dann gerne in die Hand, wenn ich gerade keine Idee zu den Gemüsevorräten in meiner Küche im Kopf habe und lasse mich inspirieren. So war es auch vor ein paar Tagen, als ich mir Okraschoten aus dem Asialaden mitgebracht hatte, um dann doch nicht Recht zu wissen, was ich mit ihnen anstellen wollte.

Wusstet ihr, das Okras auch essbarer Eibisch, Rosenapple, Okolo oder Ladyfinger genannt werden und zu den ältesten und bekanntesten Gemüsesorten afrikanischer Länder gehören? Das erfuhr ich beispielsweise in diesem Kochbuch. Neben friesischem Grünkohlauflauf, Kartoffelring auf ukrainischer Art, Brokkoli mit Birnen, Paprikarosetten oder Gemüsecanneloni bietet es wenigstens drei Rezepte mit Okras. Das alleine ist schon hervorzuheben. Eines davon wird auf  Seite 32 beschrieben, die sich schwerpunktmäßig mit Tofu befasst. Und der gehört ja mit zu den Grundnahrungsmitteln in meiner Küche. Nur das Fladenbrot, welches für das Rezept benötigt wird, hatte ich nicht zur Hand. Statt es rasch beim „Türken“ um die Ecke zu kaufen, entschied ich mich dazu das vorhandene Lavash (persisches Fladenbrot) aufzubrauchen. Geschmeckt hat es allemal noch warm, aber auch auf Zimmertemperatur heruntergekühlt.

Gefüllte Gemüsebrötchen

Zutaten für 2 Portion

img_0253

  • 100 g Lauch (ich nahm Lauchzwiebeln)
  • 8 Okraschoten
  • 150 g Chinakohl
  • 1 EL Austernsauce (scharf)
  • 150 g Tofu
  • 1 TL Sesamöl
  • Salz, Pfeffer und evtl. Zucker
  • 1 Fladenbrot
  • 50 g gehackte Erdnüsse

Zubereitung

Den Lauch putzen, in Ringen schneiden und waschen. Die Okraschoten waschen, mit einem scharfen Messer den Stilansatz und die Spitze abschneiden.

Den Chinakohl putzen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Den Tofu in Würfel schneiden. Gemüse und Tofu in eine Schüssel geben, mit der Austernsauce, Sesamöl und den Gewürzen und ca. 30 Minuten marinieren lassen.

Den Backofen auf 180° C vorheizen. Das Fladenbrot vierteln und aufschneiden.. Die Brotstücke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Die Brotviertel mit der Gemüsemischung belegen, die oberen Hälften darauf setzen. Die Brote im Backofen 8-10 Minuten backen. Vor dem Servieren mit den gehackten Erdnüssen bestreuen.

Pro Portion ca 1150 kJ (274 kcal), 11 g  E, 10 g F, 29 g KH

IMG_0251

Die bisherigen Rezepte auf Seite 32 findet ihr unter diesem Tag.

38 Kommentare Gib deinen ab

    1. Wili sagt:

      Greif zu ☺️

      Gefällt 1 Person

  1. Manchmal reizt es mich, mit zu machen – einfach weil ich ja gar nicht (oder so gut wie nie) koche. Weil ich es nicht gut kann. Und gerade deswegen reizt es mich. Ich denke und sage dir Bescheid 😊

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      Pass auf…. nicht, dass Kochen dann doch zur Passion wird 😂
      Ich allerdings würde mich darüber freuen, wenn du mitmachen wirst.

      Gefällt 1 Person

      1. Das dürfte ich meinem Mann schon nicht antun – das ist Seins 😊

        Gefällt 1 Person

      2. Wili sagt:

        Stimmt, das kannst du nicht machen.

        Gefällt 1 Person

      3. Aber so ein wenig … 😇

        Gefällt mir

      4. Müssen es eigentlich Kochbücher sein oder auch Kochhefte (will jetzt keine Werbung machen….) ?

        Gefällt mir

      5. Wili sagt:

        klar gehen auch Kochhefte. Davon habe ich selber auch sehr viele.

        Gefällt 1 Person

      6. Ok, no risk – no fun und ich kann ja jederzeit wieder aufhören. Ich mache mit oder ich versuche es oder so. Ich höre jetzt schon das schallende Gelächter meines Mannes, wenn ich ihm das erzähle 😉 ….

        Gefällt 1 Person

      7. Wili sagt:

        Das freut mich riesig. Und wenn dein Mann dir schallend zulacht, dann ist das doch gut für seine Gesundheit 😉

        Gefällt 1 Person

      8. Und wer weiß – vielleicht schmeckt es ihm sogar 🙂

        Gefällt mir

  2. Ira Moritz sagt:

    Wie lecker und schön, dass Du Dein Kochbuchregal für uns lüftest, muss ja nicht immer was Neues sein, die Geschichte dazu, wie das Buch bei Dir gelandet ist, ist so authentisch wie herzerwärmend – vielen Dank dafür!

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      Danke, liebe Ira, du hast immer so schöne Worte für mich.
      Ich finde ja, dass sich so viele köstliche Schätze in den Kochbuchregalen verstecken. Es wäre doch schade, sie einfach verstauben zu lassen.

      Gefällt mir

  3. Zeilenende sagt:

    Huch … Und weißt du, was ich heute morgen dachte? „Jetzt ist doch demnächst wieder S. 32 fällig und du hast nix vorbereitet. Mist!“ In dieser Woche muss ich also leider aussetzen, überlege aber schon, was im Februar dran ist.
    Das Kochbuch sieht gut aus, so ein „klassisches“ halt. Ohne Schnickschnack sind sie mir ja am Liebsten, es sei denn es gibt bei Länderkochbüchern noch Esskultur mit dabei. Und das erinnert mich daran, dass mein Tofu aus ist.

    Gefällt mir

    1. Wili sagt:

      Huch…. Du hast es fast schon verinnerlicht. Da bist du bereits fortgeschrittener, als ich selber 😅

      Gefällt 1 Person

  4. Das Rezept klingt wirklich lecker, auch wenn ich gestehen muss, dass ich Okraschoten noch nie probiert habe 🤔 Und die Idee mit S. 32 finde ich toll. Ich hatte überlegt auch mal einen joure fix in der Woche zu machen, an dem ich definitiv ein Kochbuchrezept koche. Denn ich habe so viele Bücher und schaue doch so selten rein … liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      Danke, liebe Sabrina. Okraschoten mag ich sehr gerne, wenn sie noch ein wenig knackig bleiben, wie bei diesem Rezept. Zu weich gekocht erhalten Sie eine eher schleimige Konsistenz.

      Ich würde mich freuen, wenn du deinen jour fix zunächst 1x im Monat startest und hier einfach mitmachen magst. LG, Wili

      Gefällt 1 Person

      1. Danke für die Einladung 🙂 Ich mache gerne mit. Sagst du mir nochmal, wann der erste Termin für S. 32 ist? Wäre es okay, wenn mir das Rezept aus welchen Gründen auch immer, auf S. 32 nicht zusagt, – 32 oder +32 Seiten zu gehen?

        Gefällt mir

      2. Wili sagt:

        Ertappt 😉. Es steht alles im Text beschrieben: Der nächste Termin ist der 09.02.2017. Wenn S. 32 nicht passt, dann blättere ich einfach 32 Seiten weiter oder auch gleich 100 Seiten weiter… bis es dann wieder hinhaut.

        Gefällt mir

      3. Sorry, ich hatte das nicht mehr komplett auf dem Schirm – deshalb hab ich lieber nochmal nachgefragt 😉 Gut, ich notiere mir den 09.02.

        Gefällt 1 Person

  5. leggypeggy sagt:

    Thanks so much for liking my idea and sharing your own page-32 recipes. This recipe looks great.

    Gefällt 1 Person

  6. geniesserle sagt:

    Och menno, nu‘ hab ich es ganz verschwitzt! Habe mir den 9. Februar dick im Kalender eingetragen – hoffe, dass ich es dann vor lauter 80sten Geburtstag meiner Mutter nicht vergesse 😉Das Rezept hab‘ von Dir hab ich mir gleihc mal gespeichert!
    Liebe Grüsse Britta

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      Wenn es nicht klappen sollte, dann vielleicht ab Mörz. In jedem Fall freue ich mich, dass du mitmachen magst. Mit dem Rezept habe ich dich nicht richtig verstanden. Kochst du etwas für deine Mutter nach einem meiner Rezepte? Das wäre eine schöne Bestätigung, besonders, wenn es deiner Mama dann auch schmecken wird.

      Gefällt mir

      1. geniesserle sagt:

        Meine Mutter hat am 09.02. Geburtstag und feiert ihren 80ten zu Hause, da werden wir dann alle eingespannt sein um uns um die Gäste zu kümmern, das meinte ich 🙂 Es wird Kuchen und Häppchen geben.

        Gefällt mir

      2. Wili sagt:

        👍😅
        Das wird für sie bestimmt ein schöner Geburtstag.

        Gefällt 1 Person

  7. D.S.K sagt:

    Das ist eine lustige Idee. Sollte ich auch mal machen. LG Cornelia

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      Ja, mach einfach ab und zu einmal mit. Ich würde mich freuen.

      Gefällt mir

  8. Done ….https://wortgeflumselkritzelkram.wordpress.com/2017/02/09/seite-32-jetzt-kocht-sie-auch/ keine Ahnung, ob ich meinen Beitrag hier verlinken sollte? Ich mache es einfach mal sicherheitshalber (und schallend gelacht hat er nicht – aber geschmunzelt…und geholfen 🙂 )

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      ja, super, so kann ich deinen tollen Eintrag keinesfalls übersehen 😉

      Gefällt 1 Person

      1. Jetzt übertreib mal nicht. Gegen deinen falle ich voll ab 😊

        Gefällt mir

      2. Wili sagt:

        also rohe Kartoffeln aushöhlen ist echt eine sehr aufwändige und anspruchsvolle Prozedur. Nun stell mal dein Licht nicht unter den Scheffel. Und die Teamarbeit mit deinem Mann hat doch ein vorzügliches Gericht gezaubert!

        Gefällt 1 Person

      3. Das mit der Teamarbeit stimmt 😎 das Aushöhlen ging eigentlich. Bin auf den nächsten Monat gespannt. Ich bin wieder mit dabei 😊

        Gefällt 1 Person

      4. Wili sagt:

        Das freut mich sehr

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s