Linsen mit karamelisierten Roten Beten und einer Salsa verde

am

Die Sonne ist da! Dieses Jahr scheine ich schier unendlich auf sie gewartet zu haben, da ich nicht wie üblich die letzten Grauwettertage über in den Süden entflohen war, sondern hier ausharrte. So nahm ich die alte Bauernregel, vor Bonifaz kein Sommer, nach der Sophie kein Frost, in 2017 bewusst und sehr deutlich wahr. Doch kaum fühle ich wieder die wärmenden Sonnenstrahlen auf meiner Haut, bevorzuge ich eher unkomplizierte und leichte Kost. Der Linseneintopf mit Mettwürstchen, den ich wirklich sehr schätze und gerne esse, kam nun leider nicht mehr in den Genuss mich zu nähren. Denn ich entschied mich für seine leichte, doch hocharomatische Schwester, die mit süßer Roten Bete und einer kühlenden grünen Salsa daherkam.  Ein fast unscheinbares Essen, das einer kleinen, überraschenden Geschmacksexplosion gleich die  Aromen des schwindenden Winters mit denen des anstürmenden Sommers harmonisch auf der Zunge tanzen lässt. Dabei ist ihre Zubereitung ebenso unkompliziert wie die ihres deftig wärmenden Bruders.

Zutaten für 4 Portionen

7CCE944F-7523-4A9C-BA10-E1045D466BD5

  • 400 g Linsen
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 6 Knoblauchzehen
  • 2 Tomaten
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Rote Beteknollen
  • 1 EL Ahornsirup
  • 2 EL Salzkapern
  • 6-8 Cornichons
  • 1 Bund Minze
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Bund Basilikum
  • Saft 1/2 Zitrone (oder etwas mehr)
  • Olivenöl

Zubereitung

Die Rote Beten schälen und vierteln oder achteln, je nach Größe der Knollen. Wenig Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Rote Bete Stücke darin anbraten. Etwas Wasser und den Ahornsirup hinzugeben und die Beten bissfest garen lassen. Das braucht schon ca. 30 Minuten. Zum Schluss die Flüssigkeit ganz einkochen lassen.  Sollte die Flüssigkeit zu rasch einkochen, etwas Wasser nachgeben.

Die Linsen mit den ungeschälten Knoblauchzehen, den ganzen Tomaten, dem Lorbeerblatt und der Gemüsebrühe bei mittlerer Temperatur zum Simmern bringen und 20 bis 25 Minuten leise köchelnd garen lassen. Wenn das Linsenwasser zu sprudelnd kocht, werden die Linsen nicht weich. Auch hier evtl. Flüssigkeit nachgeben. Vor dem Servieren das Lorbeerblatt entfernen. Die Tomaten und Knoblauchzehen abschöpfen, häuten und miteinander mit einer Gabel zerkleinern. Dann wieder unter die Linsen rühren.

Für die Salsa verde die Salzkapern gut abwaschen und mit den übrigen Zutaten in der Küchenmaschine zerkleinern. Wie fest oder flüssig die Salsa wird, hängt davon ab, wie ihr es mögt und wie viel Olivenöl ihr dazu gebt. Ich nahm 3 EL Olivenöl. Nochmals alles abschmecken und fertig. Diese Salsa hält sich gut verschlossen ein paar Tage im Kühlschrank und schmeckt auch sehr gut zu Salaten, Gegrilltem, zu Pasta oder einfach als Dip.

E423D5DF-FB3C-4C50-9141-BD7A9C316EBD

Sehr lecker, sättigend und nebenbei auch noch gesund ist dieses einfache Linsengericht. Zudem ist es verdammt variabel. Es schmeckt warm wie kalt. Statt der Roten Bete könnt ihr jedes andere Gemüse dazugeben. Gebratene Karotten oder blanchierter Brokkoli, aber auch Kürbis oder Spinat passen fantastisch. Die Salsa verde könnt ihr prima durch Joghurt oder einem Frischkäse austauschen. Das ist doch wunderbar und einfach herrlich unkompliziert.

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. D.S.K sagt:

    Sieht sehr lecker aus. LG Cornelia

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      Danke, es war köstlich und ist leicht gemacht 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s