„Alpenberberitzen trifft Rosenreis“ von Friederike

am

Obwohl ich mich in 2017 hier ziemlich rar gemacht habe, ist mein Blog doch recht lebendig. Darf ich den Statistiken ein wenig Glauben schenken, sind es vor allem meine orientalischen und persischen Rezepte, welche die Menschen zu einem Blogbesuch veranlassen. Sicherlich wird das eine oder andere Rezept auch nachgekocht, doch sehr selten erreicht mich dann dazu ein Feedback. Um so mehr freue ich mich über den Beitrag Alpenberberitzen trifft Rosenreis von Friederike, den ich hier verlinke, da ich ehrlich gesagt nicht weiß, wie ich ihn reposten kann.

Bildquelle: https://fliederbaum.blogspot.de/2017/10/alpenberberitze-trifft-rosenreis.html

Friederike hatte das Vergnügen bei einer Wanderung durch die Tiroler Berge Berberitzensträuchern zu begegenen und eine handvoll rote Beeren ernten zu dürfen. Da bin ich ja fast ein bisschen neidisch, bzw. habe ich nun eine weitere Reiseinspiration gewonnen. Wieder zu Hause hat sie ihre Beeren getrocknet und sie für einen leckeren Rosenreis nach einem Rezept von mir verwendet. Was mir dabei besonders schmeichelt: Sie schreibt, dass sie dieses Gericht schon öfters nachgekocht und varriiert habe. Es scheint ihr also wirklich gut zu schmecken 🙂 Das freut mich ungemein!

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. Ira Moritz sagt:

    Glückwunsch, das sind doch die liebsten Leser, wundern tut es mich aber nicht, was Du machst ist total authentisch und Deine Geschichten dazu erwärmen mir oft das Herz, was mir hundertmal lieber ist als hochgetunte Posts!

    Gefällt 1 Person

    1. Wili sagt:

      Danke liebe Ira, das ist ein schönes Kompliment. Dabei wünsche ich mir schon manchmal, ichhätte etwas mehr Muse, den Blog ein wenig professioneller zu tunen umd dann doch wieder andere Prioritäten zu setzen.

      Gefällt mir

  2. akihart sagt:

    Ja, so ist das. Man bekommt nicht so viel Feedback. und wenn man sich das auch manchmal wohl wünschen würde, kann man sich ja doch sicher sein, dass diese Blog-Aktivitäten ihre Wirkung haben und vor allem einem selbst gut tun, wenn man Erlebnisse verarbeitet oder Erfahrungen weitergibt 🙂

    Gefällt mir

    1. Wili sagt:

      Da stimme ich dir zu, wobei ich schon sehr überrascht war, als ich realisierte, dass mein Blog tatsächlich eine Leserschaft generierte, was ursprünglich nicht meine Absicht war. Und immer wieder staune ich aufs neue, wenn ich dann eine kleine Wirkung meines Bloggens mit bekomme 😉

      Gefällt 1 Person

  3. Friederike sagt:

    oohhh danke schön für diesen Beitrag zu meinem!!
    Ich habe dein tolles Gericht tatsächlich einige Male gekocht und je nach Zutaten im Kühlschrank wird es immer ein wenig anders, wobei ich nach wie vor mit den Kartoffeln „kämpfe“ 😉
    lg aus Wien

    Gefällt mir

    1. Wili sagt:

      Was ist denn das Problem mit den Kartoffeln?

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s